Kristina van Eyck









© 1982 Roberto Ferrantini



© 2003 Pressekit

Rad des Lebens
1987, Black Box, München

rad bunt zirkel nochwas klara bad
© Charles Tandy

"... Die Tänzerin und Schauspielerin Kristina van Eyck krönt die Performance, in der die Grenzüberschreitungen der Sparten Programm sind, mit einem trostlosen Text von Koltés: Ein Dialog zwischen Dealer und Kunde, der sich auch erotisch lesen lässt und perfekt in die späte Stunde passt ..." f

" Rad des Lebens " war eine Produktion der Tanztheatergruppe Amok und Psyche, die für das Kulturzentrum Gasteig in München produziert wurde. Mit einer eigenen stilistischen Handschrift, entwickelt aus klassischen Grundelementen des Modernen Tanzes und dem Natural Dance, erzählte die Choreografie von Jutta Keller ein Märchen zwischen Göttern und Menschen, guten und bösen Mächten, zwischen Irrwegen und Erkenntnis, von diesem "Rad" aus Widersprüchen, welches sich immer weiter dreht. Dem vermeintlichen inhaltlichen Pathos wurde über die Inszenierung viel Humor entgegengesetzt, optisch wurde diese mit einer kühlen, großartigen Lasershow unterlegt und mitgetragen von einer Komposition, die intelligenter Popmusik am nächsten kam. Es entstand ein "... fast magischer Erlebnisraum" (Quelle: Münchner Merkur, Gabriella Lorenz), eine sehr besondere Verbindung von Elementen und Stilebenen.

Kristina van Eyck


//-->

 

Operaelectric
2003-2005, Staatstheater Wiesbaden


Foto: Martin Kaufhold


Wiesbadener Kurier, 15.12.2003, Volker Milch

„... Die Tänzerin und Schauspielerin Kristina van Eyck krönt die Performance, in der die Grenzüberschreitungen der Sparten Programm sind, mit einem trostlosen Text von Koltés: Ein Dialog zwischen Dealer und Kunde, der sich auch erotisch lesen lässt und perfekt in die späte Stunde passt ...„

Wiesbadener Tagblatt, 15.12.2003, Daniel Honsack

„ ... Kristina van Eyck spricht in herablassend-kühler Manier mit dämonischer Attitude von Grenzen, Demut und Wünschen (Text: Bernard-Marie Koltés), verschlingt sich endlich mit Gaetano Posterino in eindrucksvollen Figuren ... Diese Inszenierung hat Stil, Tempo und Witz ...”

 

Nora
1991, Staatstheater Stuttgart

Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), 29.06.1991, Rudi Kost

„das Dienstmädchen Anne-Marie, in Stuttgart mit Kristina van Eyck ganz jung und hervorragend besetzt”

 

Der bestrafte Brudermord oder Prinz Hamlet aus Dänemark
1991, Staatstheater Stuttgart

Stuttgarter Nachrichten, 24.04.1991, Peter Kümmel

„ ....Nur den „Hamlet” selbst, ja, den darf man getrost als bleibend bezeichnen. Die Schauspielerin Kristina van Eyck spielt ihn, eine hagere, schöne Frau. Sie zeigt ein nervöses Doppelwesen, mit Zorn im Blick und reptilienhaft. Als Hamlet Ophelia becircen will, lässt er den Wahn (oder seine andere Seite) körperlich ausbrechen ( oder aufbrechen): Aus dem Hut lässt er/sie das lange Haar quellen, aus der Hose zerrt “sie” ein Kleid hervor. Hamlet hat sich in ein „wunderliches Wesen” (Shakespeare) verwandelt. Aus dem Wahn, der Verstellung, wurde ein Wunder. Das Rätselraten über Hamlet darf weitergehen. Und das Rätsel, das Kristina van Eyck aufgibt, ist nicht von Pappe, es lebt. ”

 

Großes Welttheater
1992, Bad Hersfelder Festspiele

Bad Hersfelder Nachrichten 06.07.1992

„ Festspielsaison 1992 : ... Calderons „Großes Welttheater” als moderne Allegorie, ein Sinnbild, das Sinn macht ... Kristina van Eyck als „Gesetz der Gnade” ragt als exzellente Sprecherin hervor; sie ist auch die lebensspendende Ballerina ... ”

 

Der Regenmacher
1990, Tourneetheater „Die Szene”

Fürth, Lessingtheater, April/Mai 1990

„ Kristina van Eyck gab der Rolle jene Ambivalenz, die für Frauen jener Zeit ... typisch war ... vor allem macht [sie] die Verwandlung glaubhaft, die sich durch die Begegnung mit dem Abenteurer ... vollzog, ... , der ihre Selbstgerechtigkeit zerstörte, und hinter dem Panzer ihres Spottes die ... Seele und ... Frau entdeckte. ”


Westfalenpost, 30.04.1990

„ Kristina van Eyck ... Ovationsrausch: Sie war wirklich toll. ”


Winsen, 15.05.1990

„ ... Die ... exzentrische und eigenwillige Lizzie wird von Kristina van Eyck glaubhaft dargestellt. Hervorragend meistert sie die Wandlung vom eigenwilligen Mädchen zur selbstbewussten Frau. ”







Postanschrift
Kristina van Eyck
c/o EBERSTEIN Agentur für Schauspieler
Ina Karcher
Müllenhoffstraße 2
10967 Berlin
Tel: +49 (0) 30 81492474
Email
contact@agentur-eberstein.com